Engagement

Wie wir arbeiten

Hände mit Blume

Compliance-Regelungen schaffen Klarheit in die ökumenischen Zusammenarbeit, sowohl für die Geber- als auch die Empfängerseite.

Bild: pixabay/sweetlouise

Ein Element unter vielen anderen in der internationalen Zusammenarbeit ist die finanzielle Unterstützung von Kirchen, Projekten oder Programmen. Das bedeutet eine besondere Verantwortung.

Ein Element – unter vielen anderen – in der internationalen Zusammenarbeit ist die finanzielle Unterstützung von Kirchen, Projekten oder Programmen. Damit kommt der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (ELKB) eine besondere Verantwortung zu – gegenüber Gebenden, wie auch gegenüber Empfangenden von Geldern.

Als eine finanziell wohlhabende Kirche in einem reichen Industrieland hat die ELKB die Möglichkeit (und die Verantwortung), durch Projekte und Programme unsere Partnerkirchen auch finanziell zu unterstützen. Der Beitrag unserer Landeskirche und ihrer Mitglieder fördert kirchliches und kirchlich-diakonisches Leben weltweit. Solch ein Engagement braucht klare Grundsätze und Regeln, um dem Vertrauen gerecht zu werden, welches Geberinnen und Geber in uns setzen.

Darum hat sich die ELKB auf den Weg gemacht, um in einem sogenannten „Compliance-Prozess“ ein grundlegendes Regelwerk zu schaffen, nach welchem Finanzhilfen an Partnereinrichtungen und –kirchen gestaltet werden können. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der zweckbestimmten Verwendung der Gelder mit entsprechender Nachweisführung, der Verhinderung von Korruption und auf dem Prinzip der Transparenz in allen Bereichen. Dieses Papier fasst viele bereits gültige Regeln neu zusammen und wird zukünftig verpflichtender Bestandteil jeder Partnerbeziehung und hat darum einen hohen Stellenwert im Miteinander der Kirchen.

Ebenfalls unter der Überschrift „Compliance“ wurde ein sog. „Code of Conduct“ (Verhaltenscodex) entwickelt, der Grundprinzipien des Handelns unserer eigenen Mitarbeitenden und somit von uns als Kirche vor Ort festschreibt und verpflichtender Bestandteil von Verträgen zu Auslandseinsätzen werden soll.

Diese Papiere ergänzen die über Jahre und Jahrzehnte gewachsenen Vertrauensbeziehungen zu unseren Partnern um eine wichtige Komponente, sodass für Geber- und Empfängerseite eine zusätzliche Klarheit in die Zusammenarbeit einfließt.


28.07.2020 / Raphael Quandt